Start in die Schmetterlingswiesen-Saison

Bald flattern sie wieder – die bunten Falter. Damit diese Insekten beste Bedingungen in Sachsen haben engagieren sich auch das Sächsische Landeskuratorium Ländlicher Raum e.V. (SLK) und die Kinder- und Jugendfarm (KJF) des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V. (CSB) dafür.

Die Kinder- und Jugendfarm in Hoyerswerda ist Regionalpartner der Mitmachaktion „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge“ für Hoyerswerda und den nördlichen Landkreis Bautzen. „Über Informationsmaterialien, der Demonstration von Pflegemaßnahmen an der Modellwiese und verschiedenen öffentlichkeitswirksamen Aktionen können Interessenten erfahren, wie jeder einzelne etwas für eine faltergerechte Bewirtschaftung tun kann“, so Farmmitarbeiter Bernd Latta. Er ist Ansprechpartner des CSB für diese Mitmachaktion.

Zum Start in die neue Saison stellt die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) im Rahmen des Projekts »Puppenstuben gesucht« kostenlos gebietseigenes zertifiziertes Saatgut für geeignete Flächen zur Verfügung. Das standortgerechte Saatgut dient zur Begrünung von neu anzulegenden oder aufzuwertenden Wiesenflächen. Diese Flächen sollen langfristig als blütenreiche Wiesen bewirtschaftet werden. Denn nur dann können sie als Lebensraum für viele Insektenarten dienen. Gleichzeitig wird so die Biotopvernetzung in Sachsen gefördert. Die genauen Anforderungen an die Flächen, der Teilnahmebogen zur Bewerbung sowie Hinwiese zur Anlage und insektengerechten Wiesenpflege sind unter www.schmetterlingswiesen.de zu finden.

Das SLK ist Mitglied der sachsenweiten Projektgruppe zur Steuerung der Mitmachaktion. Unter Federführung des Naturschutzfonds bei der Sächsischen Landesstiftung für Natur und Umwelt arbeiten ebenfalls das Senckenberg Museum für Tierkunde Dresden, der Naturschutzbund Deutschland Landesverband Sachsen e. V., der Deutsche Verband für Landschaftspflege Landesverband Sachsen e. V. als Kooperationspartner mit. Das vor fünf Jahren gestartete sachsenweite Mitmachprojekt zur Biodiversität zeigt Wirkung: Die Zahl der gemeldeten Wiesen von Städten und Gemeindeverwaltungen, Wohnungsgenossenschaften, regionalen Projektpartnern sowie privaten Akteuren steigt ständig. So werden aktuell bereits 364 Wiesen so bewirtschaftet, dass sich Tagfalter und Insekten wieder entfalten können.

Das aktuelle Projekt endet in diesem Jahr. Die Kooperationspartner sind sich einig, dass es ab 2021 eine Fortsetzung mit neuen Schwerpunkten geben soll.

 

Zurück

Weitere Informationen