Ehrenamtliche Ortschronisten und Heimatforscher besuchen das Leibniz-Institut für Länderkunde

Im Januar 2018 organisierte das Sächsische Landeskuratorium Ländlicher Raum e.V. (SLK) zusammen mit dem Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig (IfL) eine Veranstaltung für ehrenamtliche Ortschronisten und Heimatforscher in der Geographischen Zentralbibliothek und im Archiv für Geographie des Ifl. Ziel war die Vorstellung der Angebote des Instituts zur Unterstützung der Arbeit der ehrenamtlichen Heimatforscher.
Klaus Reichmann, Mitarbeiter des SLK im Projekt „Unterstützung des freiwilligen Engagements in der Heimatforschung“, stellte den Besuchern das Projekt, welches aus Mitteln des sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft unterstützt wird, vor. Er zeigte dabei, wie dieses die Brücke zwischen den Laienforschern und den Institutionen, die sich mit der sächsischen Historie beschäftigen, bauen und damit bei der ehrenamtlichen Arbeit helfen kann.
Dr. Haik Porada, Mitarbeiter des IfL, sprach über die Buchreihe „Landschaften in Deutschland“, die in der Tradition der grünen Bücher „Werte unserer Heimat“ steht und seit dem aktuellen Band „Leipzig“ in neuem Gewand sowie mit vielen Online-Zugriffen auf der Internetseite www.landschaften-in-deutschland.de aufwartet. Anschließend führte der Leiter der Bibliothek und des Archivs, Dr. Heinz Peter Brogiato, die Teilnehmer nach einer kurzen historischen Einführung durch die Bibliothek, welche öffentlich und kostenlos nutzbar ist. Die Bibliothek der deutschen Heimatzeitschriften des IfL befindet sich im Aufbau; entstehen soll die wichtigste Leihbibliothek im Bereich der landeskundlichen und regionalgeschichtlichen Zeitschriften und Serien in Deutschland. Wessen Heimtatzeitschrift noch nicht in deren Bestand zu finden ist, dessen Redakteure können sich gern bei Dr. Brogiato melden, um diese mit in den Bestand aufnehmen zu lassen. Neben den Zeitschriften sind teilweise auch Karten und Fotografien sowie eine einzigartige Sammlung von über 5.000 Atlanten online unter ifl.wissensbank.com einzusehen. Der Nationalatlas wird online unter www.nationalatlas.de weitergeführt.
Ein besonderer Höhepunkt für die Teilnehmer war ein Blick in den Wissenschaftlichen Altbestand des Institutes. Den Abschluss bildete die Besichtigung des Hauptraums des Schriftarchives. Er enthält die größte Sammlung an schriftlichen Nachlässen von Geographen in Deutschland.
Da die Nachfrage an dieser Veranstaltung größer als die verfügbaren Teilnehmerplätze war, soll im Herbst eine zweite Exkursion folgen. Für Voranmeldungen und Nachfragen zum Projekt steht Klaus Reichmann unter der Telefonnummer 034344/64812 oder per Mail: klaus.reichmann@slk-miltitz.de zur Verfügung.
Am 3. März 2018 wird sich das IfL am Tag der Archive beteiligen. Dabei wird unter dem Motto „Demokratie und Bürgerrecht“ die Karte als Medium im Mittelpunkt stehen.

Bildunterschriften:
1 Dr. Brogiato beim Erklären der Postkartensammlungen
2 Vergleich der Landkartentypen der DDR
3 Im Fotoarchiv des IfL
4 Klaus Reichmann bei der Vorstellung des Projektes

Zurück

Weitere Informationen