3. Fachtag Ortschronisten – Erfahrungsaustausch und wertvolle Impulse

Im Mai 2018 konnte das Sächsische Landeskuratorium Ländlicher Raum e.V. im vollen Christophorus-Saal der Heimvolkshochschule in Kohren-Sahlis. 82 Teilnehmer zum 3. Fachtag für Ortschronisten begrüßen. Dabei stand das Motto „Werte im Kontext“ im Mittelpunkt.

Rudolf Priemer vom Geschichts- und Altertumsverein zu Grimma stimmte die Anwesenden mit seinem lockeren Impulsvortrag zum Thema „Wertewandel im Dorf“ auf die Tagung ein. So erinnerte er mit den Worten „wenn Sie es nicht aufschreiben, macht es keiner“ an vergessene Handwerke, in den Erinnerungen verschwundene Personen und verlorene Dorf- und Stadtansichten aber auch an die Praktiken in der Landwirtschaft, die einem ständigen Wandel unterliegen.
Die Teilnehmer hatten im Anschluss an Rudolf Priemers Impulsreferat die Möglichkeit, sich von der in der Heimvolkshochschule gezeigten Ausstellung „Sachsens Geschichte unterm Acker“ von Dr. Rebecca Wegener inspirieren zu lassen, den mitteldeutschen Historikerpreis „Ur-Krostitzer Jahresring“, einem ausgelobten Wettbewerb für Freizeithistoriker von Dr. Ines Zekert vorgestellt zu bekommen oder Hinweise auf eigene Publikationen der Heimatforscher und Ortschronist zu bekommen. Die vier thematischen Werkstätten fanden nach diesem einführenden Abschnitt parallel statt.
In der Werkstatt 1 stellte die Referentin Susann Gramm, vom Büro für Kultur- und Kunstgeschichte in Chemnitz das Sammeln und Bewahren von Literatur, Archivalien und Objekten vor. Die Werkstatt 2 wurde von Dr. Frank Metasch, vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V. in Dresden, geleitet. Er sensibilisierte über Werte- und Währungsverhältnisse in der Geschichte, um widersprüchlichen oder zweifelhaften Vergleichsangaben in der Geschichtsschreibung zu entgegnen. Mit der Vorstellung des Projektes „Digitale Wissensbasis.MUSEUM“ setzte sich die Werkstatt 3 unter der Leitung von Dr. Susanne Baudisch, freiberufliche Historikerin und wissenschaftliche Bibliothekarin, auseinander. Im Fokus dieser Werkstatt stand die Sammlung und Veröffentlichung von Quellen und Quellenverweisen auf digitalen Plattformen im Netz. Die 4. Werkstatt, eine Schreibwerkstatt, wurde von Joachim Krause geleitet, der vor allem als Autor seiner Bücher „Fremde Eltern“ und „Im Glauben an Gott und Hitler“ bekannt ist. Er informierte dabei, wie aus trockenen Fakten wertvolle Geschichten erzeugt werden können und zeigte an Beispielen die Herangehensweise.

Mit Gesprächen und bei einem historischen Stadtspaziergang, geführt durch Peter Ruf aus Kohren-Sahlis, konnten die Teilnehmer den Fachtag ausklingen lassen. Am Nachmittag stellte Dr. Susanne Baudisch bei einem archäologischen Rundgang die Burgruine Kohren vor.

Zurück

Weitere Informationen